• Neues aus der Welt des Wohnens

    UNSER BLOG

    Natürlich dreht es sich in unserem Blog hauptsächlich um die Welt der Tapeten und Uhren, aber auch anderes Interessantes über Design und Einrichtung gibt es hier zu entdecken....

Tapeten-Osterdeko auf die letzte Minute

Kleine DIY Ideen um mit wenig Aufwand zu überraschen.

Ostern naht. Schon wieder. Kaum hat man die ersten Pläne geschmiedet, wie man die Feiertage verbringen möchte, so steht das Osterfest auch schon vor der Tür und die ganze Familie mit ihm. Freitag, Samstag, Sonntag und Montag möchte uns jeweils ein anderer Teil sehen um Kind und Kegel zu beglücken. Da möchte man nicht mit leeren Händen da stehen, wenngleich man auch nicht unbedingt in teure Ostergeschenke investieren will.

So bleibt nur eine Möglichkeit: Ärmel hochkrempeln und ran ans Falzbein! Wir basteln Ostergeschenke – natürlich aus Tapeten!

Selma-Hase und Arvid-Kaninchen

Die gefalteten Hasen sind schnell zusammen gebastelt. Mit ein wenig Geschick hat man einen Hasen innerhalb weniger Minuten fertig, daher eignet er sich besonders als Geschenk für Großfamilien!

Hier gehts zur Bastelanleitung – natürlich führte mein Weg mich zu Pinterest: Tapeten-Osterhase. Hier findet man allerlei Oster-Basteleien. Für ungeübte Falter wie mich, ist Vieles ganz schön schwierig und zu schlecht beschrieben. Für den Fall, dass Ihr die Schmuckstücke aus Tapeten bauen wollt, müsst Ihr außerdem darauf achten, dass die Falze nicht zu klein sind und Ihr sie mit einem solch starken Papier, wie dem der Tapeten, gefaltet bekommt.

Mein Tipp: Haltet Euch eine Heißklebepistope parat!

Die Vögelchen sehen in der Bastelanleitung sehr viel schöner aus, als in echt – mit Tapeten noch schöner als ohne, aber es gibt feinere Stücke, die man falten kann! Dennoch möchte ich Euch die Anleitung nicht vorenthalten: Tapeten-Vögel.

Tapeten-Hühnchen mit Geheimfach

Mein absolutes Highlight waren die Hühnchen! Ganz schön kniffelig sind die kleinen Bäckchen. Hier habe ich zum Schluss auf die Heißklebe-Pistole zurückgegriffen. Faltet man die Hühner mit zarterem Papier, hält alles von allein.

Einziges Manko: ich mag keine Video-Bastelanleitung… Diese findet Ihr hier: Tapeten-Hühner.

Das Schöne an den Tapeten-Hühnchen ist natürlich die Möglichkeit, sie mit kleinen Süßigkeiten oder ein/zwei gefärbten Eiern zu befüllen. Fantastisch!

Windlichter aus Tapete

Falls Ihr nur noch wenige Minuten bis zum Familienbesuch habt, empfehle ich Euch die Windlichter aus Tapete. Ihr benötigt dazu nur ein spitzes Rädel-Rad und einen Tapetenabschnitt, der um ein Tee-Licht passt. Dann ist der Kreativität freien Lauf gesetzt und Ihr rädelt einfach drauf los – entweder entlang dem Muster oder nur Schlangen-Linien-Förmig nach unten.

Das Resultat kann sich sehen lassen. Noch schnell ein Teelicht dazu und ab zur Familienfeier!

Ein kleiner Hinweis darf nicht fehlen: Tapeten bestehen aus Papier. Auch wenn sie größtenteils schwer entflammbar sind, brennen sie unter der Flamme ganz gut. Bitte baut die Windlichter groß genug und lasst sie nicht unbeaufsichtigt. Und vor allem: Lasst die Kinder nicht daran!

Wo gibt es was?

Tapeten: Tapeten und Uhren

(für die Tapeten-Osterdeko kann man gut schwedische Tapeten von Sandberg oder Boras verwenden, da es hier feine Muster gibt. Gut eignen sich auch Tapeten von Marimekko)

Tulpen: Blumenladen um die Ecke

Löwenzahn: Vor der Haustür oder im Garten

Süßigkeiten: Bei Oma im Schrank

Mein großer Dank: Hanne – ohne Dich hätte ich die Bastelei nicht geschafft!

Modern Wohnen – Einrichten und Dekorieren mit Stil

Ein Buch über das Wohnen

Vor ein paar Tagen erschien das Buch MODERN WOHNEN (oder die englische Version MODERN LIVING) von Claire Bingham im teNeues-Verlag. Über die letzten Monate hinweg habe ich mit geholfen, dieses wunderbare Werk zu gestalten. So findet man viele viele Bilder von Tapeten und Uhren auf den einzelnen Seiten.

 

Es ist ein irres Gefühl, ein so hochwertiges Buch in den Händen zu halten, zu welchem man das ein oder andere Bild beigesteuert hat.
Die die Zusammenarbeit mit dem teNeues Verlag war so herzlich, dass ich mich um so mehr freue, dass der fertige Druck so toll geworden ist.
Auf 223 Seiten über das Einrichten und Dekorieren mit Stil schreibt die englische Interior-Journalistin Claire Bingham, wie man sein ZuHause mit kleinen und großen Veränderungen wohnlich und individuell gestalten kann.

Das Buch ist das Dritte in einer ganzen Reihe über das Moderne Wohnen. Bisher erschienen sind Modern Wohnen – Chalet Style und Modern Wohnen Scandinavian Style. Alle Bücher sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache veröffentlicht.

 

Ideen für verregnete Nachmittage

Es ist leicht, sich in den Bildern jeder einzelnen Seite zu verlieren. Sie laden förmlich dazu ein, die Beine hoch zulegen, und den verregneten Nachmittag nur damit zu verbringen, seine eigenen Vier Wände in Gedanken neu zu gestalten.

Auch ist das Buch für diejenigen ein Pool der Inspiration, die das Einrichten und Dekorieren beruflich übernommen haben und immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen sind.

 

 Die Einrichtungsjournalistin Claire Bingham

 

CLAIRE BINGHAM ist Interior-Journalistin und schreibt über Architektur, Design und Stil für verschiedene Publikationen weltweit. Bevor Claire ihr erstes Buch Modern Wohnen veröffentlichte, war sie Homes Editor für die Elle Decoration, UK und Creative Partner bei der Werbeagentur TBWA\Manchester. Für Letztere verfasste sie alle Arten von Texten, einschließlich maßgeschneiderter Inhalte für internationale Luxusmarken. Ihre Leidenschaft und journalistischer Schwerpunkt sind letztlich Design und Ausstattung von Häusern, Wohnungen oder Hotels – und ihre Bewohner darin. „Es gibt nichts, was ich mehr liebe als mich im Zuhause anderer Leute umzusehen. Ebenfalls interessiert mich die Herstellung schöner Dinge. Es reizt mich, ihre Produktion mitzuerleben und deren Schöpfer hinter den Kulissen kennenzulernen.“ Zitat von teNeues

 

Tapeten und Uhren & Bunter Wohnen.

Auch Nino Liebetrau mit Bunter Wohnen. und den wunderbaren von Hand gefertigten Lampen ist im Buch vertreten!

Und von uns gibt es nicht nur Tapeten sondern auch die eine oder andere Uhr zu finden.Ich wünsche Euch viel Freude beim Stöbern, Einrichten, Dekorieren oder einfach nur Träumen!

 

Wo gibt es das?

Buch Modern Wohnen – Einrichten und Dekorieren mit Stil: teNeues-Verlag

Tapeten : Tapeten und Uhren

Uhren: Tapeten und Uhren

Lampenschirme nach Maß: BUNTER WOHNEN.

Tapeten zum Hängen & Leuchten

Tapeten-Lampen

Um einen Raum ganz individuell zu gestalten, kann man sich zu der Tapete, die die Wand schmückt noch ein passendes Highlight an die Decke hängen.

Heute möchte ich Euch zwei Varianten vorstellen, wie Ihr zu Eurer Tapeten-Lampe kommt:
Da ist einerseits der hoch professionell gearbeitete Lampenschirm von BUNTER WOHNEN., der entweder aus Stoff oder aus Tapete gefertigt werden kann. Und andererseits der (nicht ganz so professionelle) selbst gebaute Origami-Lampenschirm…

Origami-Lampen aus Tapete

Das Vorhaben diese wunderbaren Lampen zu bauen, habe ich schon sehr lange! Nun endlich habe ich es geschafft und bin ganz begeistert über ein Ergebnis, dass man mit etwas gekonnter Faltkunst erzielen kann.

Für Die Lampen benötigt Ihr folgende Materialien:

  • Tapete
  • Textilkabel
  • Metallstab (min. 1m Länge)
  • Stecker
  • Fassung
  • Glühbirnen

Und folgendes Werkzeug:

  • Falzbein
  • Rädelrad
  • Langes Lineal
  • Schraubenzieher
  • diverse Zangen

Ich habe im Internet nach passenden Vorlagen für den Lampenbau gesucht. Wichtig war, dass ich damit das dicke Tapetenpapier gut verarbeiten kann. Hier bin ich fündig geworden: Fresh Ideen – ein Blog, auf dem Nutzer Ihre DIY-Ideen online stellen können. Ich habe beide Schirme gefaltet und später auch eigene Falttechniken ausprobiert.

 

Bevor Ihr anfangt, muss ich eines vorweg stellen. Ja – der Anfang ist schwer, aber es wird besser! Es ist nicht schlimm, sich einmal zu ‚verfalten‘ das sieht man zum Schluss kaum. Fangt dennoch erst einmal mit einem Test-Schirm an, an dem Ihr Euch und Eure Geduld auf die Probe stellen könnt. Wer genau arbeitet, der wird beim Zusammenbauen belohnt, denn dann passt aufeinander, was aufeinander gehört …

 

Los gehts

Schritt 1-2:
Schneidet Euch ein Tapetenstück im Verhältnis ca. 1:2,83 (was der Größe von beispielsweise zwei an der kürzeren Seite aneinander geklebten DIN A4 Blätter. entspricht) zu. Faltet diese Tapete nach der Anleitung, welche Ihr bei Fresh Ideen findet. Dabei ist es praktisch, zuerst den mittleren Falz zu falten. Diesen nehmt Ihr dann als Ausgangspunkt für die restlichen Falze. Wenn Ihr es einmal heraus habt, könnt Ihr später auch viele andere Papier-Formate probieren und so immer wieder neue Lampen-Varianten kreieren.

Schritt 3:
Es ist wichtig, dass Ihr jede Falz noch einmal gut mit dem Falzbein nach streicht, damit Ihr den Schirm später besser in Form bekommt.

Schritt 4:
Das Papier der Tapeten ist sehr dick. Licht dringt nicht gut durch. Daher habe ich mich dazu entschieden, entweder an den diagonalen Falzen oder am Muster der Tapete mit einem spitzen Rädelrad entlang zu gehen. Durch die feinen Löchlein, kann das Licht später dezent hindurch dringen.

Schritt 5-7
Fertig gefaltet besteht die Tapete nun aus vielen Rauten. An den langen Seiten des Papieres wechseln sich diese Rauten mit Dreiecken ab. Diese Dreiecke müssen später halbiert und zusammen geklebt oder mit einem Faden verbunden werden. Damit das leichter geht, faltet die Dreiecke noch einmal, so dass die Spitzen genau aufeinander passen und zieht den Falz gut mit dem Fingernagel nach.

Schritt 8-9:
Wenn Ihr alles fertig gefaltet habt, könnt Ihr die beiden kurzen Seiten miteinander verbinden. Dazu eignet sich durchsichtiges Klebeband am besten. Damit man dieses aber nicht sieht, verklebt ihr beide Seiten von innen.

 

Der Fertige Tapeten-Schirm und die Elektrik

Schritt 1-4:
Nun geht es daran, die Dreiecke aus Schritt 5-7 vom ersten Teil zusammen zu bringen, damit der Schirm in Form kommt. Es gibt zwei Varianten. Entweder Ihr nehmt eine Heißklebepistole und platziert einen Tropfen Leim gekonnt in das Dreieck. Um so weiter innen der Leim ist, desto großer bleibt die Öffnung.
Oder Ihr nehmt die Lochzange zu Hilfe, was vor Allem bei großen Lampenschirmen gut funktioniert, und zieht die einzelnen Dreiecke mit Hilfe eines durchlaufenden Fadens zusammen.

Schritt 5-6:

Beim Bau des Gestells solltet Ihr zuerst überlegen, welche Funktioen Eure Lampe einmal erfüllen soll. Die Schreibtischlampe, bei der der Fuß gut sichtbar sein darf? Die Bodenleuchte, in der die Glühbirne nur unsichtbar eingefasst werden muss? Oder aber die Hängeleuchte, bei der der Schirm über einer Fassung montiert wird? Wir haben uns ganz auf die stehenden Lampen konzentriert und den hängenden Schirm am Kabel mit einem dünnen Faden befestigt.

Beim Bau des Fußes für die Schreibtisch oder Steh-Lampen müsst Ihr darauf achten, dass der verwendete Metallstab lang genug ist. Dann könnt Ihr munter darauf zu formen, mit einer kleinen Zange die Halterung für die Halterung für die Fassung biegen und mit einer größeren den Fuß. Achtet darauf, dass schlussendlich nichts kippelt und die Standfläche des Fußes groß genug ist.

Um die Elektrik selbst zusammen zu bauen, müsst Ihr Euch gut damit auskennen, damit nichts passiert! Alternativ gibt es fertige Kabel mit Stecker, Fassung und Schalter zu kaufen.
Die Wahl des Leuchtmittels tut für den WoW-Effekt ihr übriges … Wählt für geschlossene Schirme am besten Glühbirnen, die hell sind und wenig Hitze entwickeln (herkömmliche Glühbirnen nicht mehr als 25W). Für die offenen Schirme sind Glühbirnen mit Glühfäden sehr dekorativ. Energiesparbirnen werden nicht so heiß – das ist gut für Papier und Umwelt! Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob Lampenschirm und Leuchtmittel aus Brandschutzgründen zusammen passen, dann fragt einen Fachmann!

Nun setzt Ihr noch den Schirm oben drauf und schon ist sie fertig, die neue Lampe …

Im Dunkeln kommen dann die Muster und die gerädelten Kanten besonders gut zur Geltung!

Muschebubu at its finest!
(Für die Nicht-Sachsen unter uns: Muschebubu beschreibt im sächsischen ein schummriges Licht, in dessen Atmosphäre es sich gut entspannen, munkeln und Geheimnisse austauschen lässt. Die Muschebubu-Beleuchtung unterstützt zwei Menschen oftmals beim Näherkommen / Intimwerden)

Der professionelle Lampenschirm

Wer sich das basteln ersparen möchte, der sollte sich lieber gleich an Nino Liebetrau von BUNTER WOHNEN. wenden. Vor ein paar Monaten kam er zufällig bei Tapeten und Uhren vorbei. Nach einer netten Unterhaltung war für uns eines klar: Tapeten und Lampen, dass passt hervorragend zusammen! So gestalteten wir unsere Kojen neu und setzten einen Akzent durch Lampen, eingefasst mit der gleichen Tapete, die wir an die Wände tapeziert hatten.

Nun möchte ich BUNTER WOHNEN. der Tapetenwelt empfehlen. Sucht Euch Tapeten oder Stoffe aus und Nino Liebetrau baut Euch Euren Unikat-Lampenschirm.
Hier gibt es noch die offizielle Beschreibung zu BUNTER WOHNEN.:
BUNTER WOHNEN. Gibt es bereits seit 2014. Ziel ist es, Design und Handwerk zu verbinden. Im Fokus stehen zeitlose Produkte, welche durch Qualität überzeugen und für sich selbst stehen. Von Omas Daschboden bringt BUNTER WOHNEN. den Lampenschirm zurück in Deinen Alltag!

BUNTER WOHNEN. setzt auf hochwertige Materialien, perfekte Verarbeitung und, soweit möglich, die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern.

BUNTER WOHNEN. Lampenschirme werden von Hand in Dresden gefertigt.
Haben Sie einen speziellen Wunsch? – BUNTER WOHNEN. macht fast alles möglich!

Wo gibt es das?

Tapeten : Tapeten und Uhren

Metallstab, Stecker, Fassung, Glühbirnen: Baumarkt

Textilkabel: Textilkabel.de

Herrliche Lampenschirme nach Maß: BUNTER WOHNEN.

Frühling, Ostern, Tapete und Kuchen …

 Deko-Ideen mit Tapete

Heute möchte ich ein paar Do-it-yourself-Ideen in den weiten Kosmos werfen, welche den tristen Tagen Sonne ein hauchen sollen. Zwar zeigt sich der Frühling schon an allen Ecken der Stadt und es blüht und grünt schon ganz zart, aber die neue Jahreszeit kann doch ein bisschen Unterstützung gebrauchen, so kurz vor Ostern. Das Beste an den Tapeten-Vögelchen und den Tapeten-OsterEiern: sie sind schnell gebastelt und können so auch noch als Notfall-last-minute-Osterpräsent genutzt werden!

Dazu gibt es das Rezept meines Lieblingskuchens: Himbeer-Käsekuchen … Dem Osterfest steht so nichts mehr im Weg!

Die Tapeten-Vögelchen

Fangen wir mit den Vögeln aus Tapetenstreifen an … Diese sind kinderleicht und innerhalb kürzester Zeit gebastelt.
Man nehme:
  • schöne Papiere – zum Beispiel unsere Tapeten SOHO, MIKAELA, TUVA
  • Schere und Bleistift
  • bunter Faden und Nadel
  1. Legt Euch die Tapeten oder andere Papiere, die Ihr verwenden wollt, bereit.
  2. Aus den Tapeten schneidet Ihr Euch ca. 50 cm lange und unterschiedlich breite Streifen (3-4cm).
  3. Ihr nehmt Euch einen der Streifen und verknotet ihn ganz zart.
  4. Den Knoten drückt ihr leicht an.
  5. Für den Kopf fertigt Ihr Euch am besten eine Schablone (oder mehrere – für unterschiedliche Tapeten-Vögel-Köpfe). Zieht die Schablone leicht mit dem Bleistift nach, schneidet an der Linie und radiert die übrig gebliebenen Striche weg.
  6. Das Schwänzchen kürzt Ihr mit einem beherzten Zick-Zack-Schnitt.
  7. Nun muss noch der Faden angebracht werden (buntes Garn sorgt für einen ganz feinen Extra-Hingucker!). Dazu nehmt Ihr Euch eine sehr spitze Nadel, fädelt den Faden ein und bringt Ihn dort an, wo die Tapete am Rücken doppelt liegt.

 

 Die dezenten Tapeten-Ostereier

Für die Tapeten-Eier benötigt Ihr:
  • verschiedene Papiere mit feinem Muster – zum Beispiel unsere Tapeten MUIJA, MIKAELA oder SELMA
  • Eine Schablone in Ei-Form
  • Bleistift und Schere
  • einen Klammeraffen (Tacker)
  1. Legt Euch für die Tapeten-Eier die Tapeten oder anderen Papiere, die Ihr verwenden wollt, bereit.
  2. Zeichnet Euch mit Hilfe der Schablone gleich mehrere Eier an.
  3. Schneidet diese Eier aus und
  4. sortiert diese nach Mustern – dies erleichtert später die Auswahl.
  5. Nun legt Ihr immer 5 der ausgeschnittenen Eier übereinander. Die bedruckte Seite der zwei oberen Eier zeigt nach oben. Bei den drei unteren zeigt die bedruckte Seite nach unten.
  6. Tackert die Eier in der Mitte zweimal zusammen.
  7. Anschließend faltet Ihr die einzelnen Hälften der beiden Oberen und der drei Unteren Eier, die sich durch die Tackernadeln ergeben, übereinander.
  8. Achtet darauf, dass die Eier gut gefaltet sind.
  9. Nun bringt Ihr ähnlich wie bei den Tapeten-Vögelchen noch einen Faden am oberen Ende der Eier an und schon kann das Gebastelte an den Oster-Strauß!

 

Der Kuchen …

Die Deko für die Ostertage ist gefertigt. Nun muss nur noch der knurrende Magen beruhigt werden. Da gibt es den besten Kuchen der Welt, der in meiner Familie schon seit Jahren zu Feiern und Festen serviert wird, da er so schön leicht, nicht so süß und so wunderbar lecker ist …

Himbeer-Käse-Kuchen-Rezept

(für 8 nicht zu hungrige Personen)

Zutaten:

250g Frischkäse | 250g Ricotta | 80g Fruchtzucker | 1/2TL gemahlene Vanille | 1 großes Ei | 300g Himbeeren (frisch oder tiefgefrohren) | 5g Agar-Agar

für den Kuchenboden:

2 große Eier | 1 EL Fruchtzucker | 50g gemahlene Haselnüsse | 50g gemahlene Mandeln

Für den Boden Eiweiß fast steif schlagen. Unter Zugabe von Fruchtzucker fertig schlagen. Dann gemahlene Haselnüsse und Mandeln vorsichtig unter heben.

Den Backofen auf 160ºC vorheizen. Kuchenboden-Masse in eine kleine antihaftbeschichtete Form ca Ø20cm füllen und für 5 Minuten in den Ofen schieben und dann beiseite stellen.

Ricotta und Frischkäse, die Hälfte des Fruchtzuckers und Vanille in einer Schüssel miteinander vermengen. Ei hinzu fügen und gut unter heben. Ei-Käse-Mischung auf dem Kuchenboden verteilen. Dann bei 180ºC für 35 Minuten in den Backofen schieben bis die Mischung fast fest geworden ist. Danach etwa 20 Minuten abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Hälfte der Himbeeren, Agar-Agar (ein pflanzliches Geliermittel) und den restlichen Fruchtzucker in einen kleinen Topf geben, zwei Minuten sachte kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Restliche Himbeeren unter heben und vom Herd nehmen. Himbeermasse auf dem Kuchen verteilen und vor dem Servieren 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

mhh …

Schweden und Tapeten

Schweigen im Walde

JA! Ich habe lange nicht geschrieben − denn (natürlich…) es ist sehr viel passiert! Erst heute möchte ich Euch von unserer atemberaubenden Reise nach Schweden erzählen und damit ganz am Anfang der Geschehnisse der letzten Zeit beginnen… Kommt mit auf eine Reise zum Tapetenhersteller Sandberg nach Ulricehamn und in die schöne Stadt Göteborg!

Auf nach Schweden

Mit unserem Aufsteller zur Tapetenkollektion New York Stories, gewannen wir eine Reise nach Schweden zum Fabrikanten Sandberg. Die Reise umfasste zwei Tage in Ulricehamn mit einer Übernachtung. Da wir noch nie in Schweden waren, aber es immer schon einmal sein wollten, verschoben wir unseren Rückflug um einige Tage und reisten weiter bis nach Göteborg.

Los ging es in den frühen Morgenstunden. Das Taxi traf um 4:45 Uhr vor der Haustür ein − ich hatte die Zeit nicht ganz im Blick, da die Augen noch so müde waren und so blieben uns nur zehn hektische Minuten für frische Windeln und drei Spritzer Wasser ins Kindergesicht. Pünktlich am Flughafen wollte der Flieger jedoch einfach nicht abheben. Technische Probleme, welche nur vom Spezialisten, der aber selbst noch im Bett lag, behoben werden konnten. Das straffe Programm von Sandberg geriet so schon nach kürzester Zeit aus der Bahn, denn eine Stunde zu spät abgeflogen, verpassten wir unseren Anschlussflug ab Frankfurt am Main um 5 Minuten. Immerhin bekamen wir ein paar Verzehr-Gutscheine, die uns die vier Stunden Wartezeit bis zum nächsten Flug etwas verschönerten.

Viele Telefonate später, vom Warten erschöpft und leicht genervt, kamen wir Nachmittags auf dem Flughafen in Landvetter an. (Die Veranstaltung bei Sandberg begann bereits um 9:00 Uhr und sollte 18:00 Uhr enden) Da unser Abholdienst längst nicht mehr wartete, liehen wir uns einen sehr kompfortablen Volvo und düsten ins Landesinnere.

Sandberg – Svensk Tapetkonst

Bei Sandberg eingetroffen, konnten wir gerade noch ein Stück Torte und die letzten Worte vom Vortrag der Chef-Designerin Karolina Kroon erhaschen, bevor die Veranstaltung zu Ende ging. Dafür hatten wir anschließend das große Glück, eine kleine private Führung mit der Designerin durch die Fabrik und das Designstudio zu bekommen.

Nachdem wir später im Hotel Bogesund eingecheckt und unser mit der Tapete Raphael tapeziertes Zimmer bezogen hatten, ging es hinunter an den See zum gemütlichen Abendessen. Es hatte den ganzen Tag wie aus Eimern geregnet, aber am Abend riss der Himmel auf. Herrliches Licht bis Mitternacht − ja, Schweden ist eben nördlicher als Dresden …

Am nächsten morgen, gestärkt vom Frühstück im Hotel, ging es wieder in die Fabrik. Es standen ein Workshop im Sample-Departement eine erneute Führung, sowie eine Unternehmensvorstellung und ein abschließendes Mittagessen auf dem Plan.

Schnell ist man durch die Fabrik-Hallen des kleinen Tapetenherstellers gelaufen. Die Tapeten werden von nicht mehr als 15 Mitarbeitern an nur vier verschiedenen Maschinen produziert: Siebdruck, Leimdruck, Offset, Vordruck der Untergrundfarbe.
Da die Fabrik aber so klein ist, arbeiten Designer, Farbmeister und Fertiger ganz nah beieinander. So kann Karolina Kroon schnell einmal zum Farbmeister Thomas gehen um sich z.B. unterschiedliche Farbnuancen eines hellen Grau für ihr Design zeigen zu lassen − herrlich − eine kleine Familie und alle lieben Tapeten …
Nach dem Mittagessen bekamen wir noch ein Zertifikat für unseren Aufsteller und ein paar kleine Geschenke und verließen Sandberg glückselig. Wir machten uns nun auf in Richtung Borås, um einen weiteren Tapetenhersteller kennen zu lernen. Natürlich nahmen wir nicht den direkten Weg, sondern tuckerten über die Landstraße, stoppten hier und da und schauten uns ein bisschen Schweden an…
In Borås trafen wir auf Rebel Walls. 2006 gründeten ein paar junge Designer ein Startup für die Produktion von FotoTapeten. Ein paar Jahre später schlossen sie sich einem Verbund von Tapetenherstellern an, der wiederum etwas später verkauft wurde. Dinge passierten, die eben passieren und die Gründer verließen ihre Schöpfung und gründeten eine Neue: Rebel Walls − rebellische Wände…
Es ist eine großartige Firma in den Händen großartiger Menschen mit wunderbaren und ansteckenden Ideen. Wir schauten hinein in die Produktion, in die Ideenwerkstatt und wurden ganz schnell und unkompliziert zum dritten Rebell Walls Anbieter in Deutschland.

Göteborg

Von Borås aus ging es weiter nach Göteborg, wo wir erst einmal unser neues Domizil bei Björn in der Illergatan aufsuchten.
Am Rande Göteborgs in einer schönen Gegend voller Villen in Västra Frölunda liegt das herrliche Haus, welches wir über Airbnb gefunden haben. Die alte Villa eines Orgelbauers wurde von Björn und seiner Familie liebevoll saniert. Die Ferienwohnung mit ihrem eigenen Eingang liegt im ersten Stock des Hauses. Alles ist noch ganz neu und frisch … In ein paar Monaten wird die Wohnung bestimmt restlos ausgebucht sein − ein Glück, dass wir sie ein paar Tage bewohnen konnten.
Ganz davon abgesehen, dass die Wohnung so schön ist, war Björn ein toller Gastgeber. Er hatte viele Empfehlungen für uns und war jeder Zeit da, um unsere Fragen zu beantworten.
Kurios war, dass uns Karolina Kroon von Sandberg von diesem einen wunderschönen Laden in Göteborg erzählte, in den es sie immer wieder verschlägt, wenn sie nach Inspiration sucht. Natürlich wollten wir dieses Geschäft sehen und ließen uns von Karolina die Adresse aufschreiben. Als wir Björn danach fragten, schmunzelte er leicht und sagte, dass er diesen Laden ganz gut kenne, denn er ist der Inhaber … Solche Begebenheiten zogen sich durch unseren ganzen Schweden-Besuch … schön, wie das Leben manchmal mit einem spielt!
Bei unserem Rundgang durch Göteborg stand natürlich Björn’s Artilleriet ganz oben auf der Liste. Aber der englische Tapetenladen hatte es uns auch angetan. Wir schlenderten eine ganze Weile durch die herrlichen alten Geschäftsräume und ließen die volle Kraft der Inspiration auf uns hernieder prasseln.
Weiter ging es quer durch die Stadt, durch das ein oder andere Ladenlokal bis hin zum Wasser. Fußlam und voller Ideen kehrten wir dann am Abend zurück in ein herrliches Bett.

Zurück ging dann alles ganz schnell. Volvo zurückbringen, Gepäck aufgeben, ins Flugzeug steigen, nach Frankfurt, nach Dresden, nach Hause.

Über und über mit Ideen gefüllt mussten sich unsere Köpfe erst einmal ein wenig ausruhen. Danach veränderte sich doch einiges … Aber davon erzähle ich später − da dies hier auch einmal zu Ende sein muss … Bald werde ich Euch mehr schreiben, über neue Wege und aufregende Zeiten.

Bis dahin schaut fleißig Bilder und lasst es Euch gut gehen!

Schafe und Lüneburg

Lüneburg

Vor ein paar Tagen haben wir die Lüneburger Heide besucht. Wir wollten uns mit einem Lieferanten in Lüneburg treffen und dachten: wir hängen noch zwei freie Tage an und schnuppern ein bisschen Heideluft. Das hat ganz wunderbar funktionert. Wir mieteten uns eine tolle Ferienwohnung in Hörpel − einen kleines altes Bahnhofsgebäude, welches am Rande der Lüneburger Heide gelegen ist. In unmittelbarer Nachbarschaft gab es nur zwei weitere Häuser − idyllisch, ruhig und toll eingerichtet war das unsere perfekte Unterkunft: Ferienwohnung Weitblick.

Am zweiten Tag starteten wir unsere Wanderung an den Sudermühlen bei Egestorf. Rein in die Heide und laufen, weit ab von Stadt, Lärm und Arbeit … Weit und breit war kaum ein Mensch zu sehen, bis auf den Parkranger und die Schäfer. Ja! … wir hatten das Glück, auf die berühmten Schafe der Lüneburger Heide zu treffen − die Heidschnucken!

 

Heidschnucken – ein paar Worte über die schönen Schafe

Die Heidschnucke ist eine alte Landschafrasse unter den Schafen, die von den auf Sardinien und Korsika beheimateten Mufflons abstammen soll. Insgesamt ist die Rasse in 6 Unterarten aufgeteilt. Auf den trockenen Heideflächen der Lüneburger Heide lebt seit langer Zeit die „Graue Gehörnte Heidschnucke“.

Der Name Schnucke kommt von „Schnökern“ (Naschen), weil die Schnucke die Abwechslung liebt und Heidekraut, Gras und Wildkräuter gern verspeist.

Die Graue Gehörnte Heidschnucke hat ein silbergraues Vlies (Fell) mit einem schwarzen Brustlatz. Männliche und weibliche Tiere sind gehörnt. Im ersten Jahr haben die Lämmer zunächst ganz schwarzes, gelocktes Haar. Später wächst die graue Wolle durch, so dass lediglich die Beine, der Kopf und der Brustlatz der ausgewachsenen Heidschnucken die schwarze Färbung zeigen. Erstmals wurde 2012 als weltweite Sensation eine weiße Schnucke geboren.

Früher, als es noch riesige Heideflächen gab, waren die Heidschnucken wichtige Woll- und Düngerlieferanten, heute dienen sie vorwiegend als vierbeinige Landschaftspfleger. Die lange, strähnige Wolle der Schafe ist nur für grobe Gewebe wie zum Beispiel Teppiche geeignet (um einen kleinen Einfluss auf die Welt des Wohnens zu geben … ).

Quelle

Wandgestaltung selbst gemacht …
Wir machen schönere Wände · KAPITEL 1 ·

Wir bauen ein tapeziertes Regal

Jeder, der einmal in einer Mietwohnung wohnte oder immer noch wohnt, stand schon einmal vor dieser Entscheidung: Was mache ich mit meinen Wänden? Soll ich die alte Rauhfaser abrupfen und wundervolle Tapete an die Wand bringen, wenn ich doch gar nicht weiß, wie lang ich hier noch wohne? Beim Auszug muss ich vielleicht sogar wieder umtapezieren ….

In meiner ersten Wohnung bemalte ich verschiedene Wände dunkelrot und orange. Es sah damals toll aus und ich war sehr froh, dass ich die Farbe an die Wand gepinselt hatte, bis zum Tag meines Auszugs, als ich die Wände wieder ins ursprüngliche Weiß tünchen musste. In den nächsten Wohnungen gab es daher keine Farbe und keine Tapete mehr an den Wänden. Statt dessen besorgte ich mir große Werbeplakate, die beim Auszug sehr schnell abmontiert waren. Auch heute wohnen wir in einer Mietwohnung. Und wir, die wir die schönsten Tapeten verkaufen, haben in Schlaf− oder Wohnzimmer nicht ein einziges Exemplar hängen. Uns scheut davor, die vier Meter hohen Wände eines Tages wieder in den ursprünglichen Zustand bringen zu müssen. Nachdem wir aber in unserer Wohnung umdekoriert haben und uns ein ganz wundervolles neues Sofa von House Doctor leisteten, wollten wir nun auch die viel zu leere Wand über dem Sofa neu gestalten. Wir dachten darüber nach, was dort am besten Platz finden sollte. Ein Regal wäre schon praktisch − aber auf jeden Fall soll ein Bild oder anderer Farbtupfer die Wand füllen. So entschlossen wir uns ein tapeziertes Regal zu bauen. Dies soll nun der Startschuss für eine ganze Reihe an Ideen sein, wie man Wandgestaltung selbst machen kann. In jedem Kapitel wird es eine Anleitung geben, so dass Ihr die Ideen für Euch nachbauen könnt − viel Spaß wünsche ich Euch dabei!

Es geht los – Was man benötigt:

Zuerst geht es in den Baumarkt. Wir haben uns zwei Abschnitte einer 16 mm Tischlerplatte zu sägen lassen. Die Rückwand hat die Maße 100 x 100 cm und das Regalbrett misst 30 x 100 cm. Außerdem könnt Ihr Euch gleich eine Packung Tapetenkleister mitbringen. Dabei ist es wichtig, dass Ihr vorher wisst, welche Tapete (aus welchem Material) Ihr tapezieren wollt. Wir haben uns die Tapete KJELLBERGSKA GÅRDEN in blau vom schwedischen Tapetenhersteller DURO ausgesucht. Diese Tapete ist eine Papiertapete und so habe ich einen entsprechenden Kleister für Papiertapeten kauft.

Ihr benötigt außerdem: Farbe für die Kanten (auch dafür solltet Ihr Euch die Tapete schon vorher heraus suchen), vier Schrauben (für das Anschrauben des Regalbrettes), Aufhängungen + zugehörige Schrauben (um das Brett an die Wand zu hängen), Schrauben und Dübel (für die Wand), Wasser, einen Schwamm, ein Tuch, Tapezierbürste und −Rolle, Akkuschrauber/Bohrmaschine. Für die reine Anfertigung benötigt Ihr ca. 2 Stunden, je nach dem, wie gemütlich Ihr arbeitet.

Die Bauanleitung

  1.  Ihr rührt euch einen Farbton zusammen, der genau zu Eurer Tapete passt. In unserem Fall war dies der cremefarbene Hintergrund. Wir nahmen ganz normale Acrylfarbe zu diesem Zweck.
  2. Mit der Farbe bepinselt Ihr nun alle Kanten die man nach dem Zusammenbau noch sehen kann. Natürlich kann die Struktur des Holzes noch durchschimmern. Die Kannten sollen jedoch nicht von der Tapete ablenken.
  3. Nun schneidet Ihr euch die Tapete zu. Wir haben die Größe des Brettes nach der Breite der Tapeten gewählt. Eine Rolle ist meistens 53 cm breit. So habt Ihr auf jeder Seite 3 cm Platz. Bedenkt beim Zuschnitt der Tapete, dass diese auch über das Regalbrett muss. Ihr müsst also 160 cm mit Tapete füllen. Lasst aber noch genügend überstehen, damit es beim Tapezieren nicht zu knapp wird. Bei der zweiten Bahn müsst Ihr auf den Versatz des Musters acht geben!
  4. Legt Euch das Regalbrett an die Stelle, an der Ihr es gern anbringen wollt. Setzt es nicht zu hoch! Zeichnet Euch dann an, wo es hin soll.
  5. Bohrt die Löcher für die vier Schrauben vor, mit denen Ihr das Regalbrett anbringen wollt. So platzt nichts aus. Damit die Schrauben später plan mit dem Holz liegen und so nicht an der Wand kratzen, haben wir die Löcher zusätzlich mit einem Senkborer vorgesenkt. Schraubt nun das Regalbrett mit den vier Schrauben fest. Achtet darauf, dass die Schrauben nicht zu kurz sind.
  6. Nun geht es ans Tapezieren! Wichtig ist es, dass Holz vorher mit Wasser einzureiben, damit es später nicht zu viel Kleister aufsaugt. Wir haben eine Papiertapete genommen. Diese muss vor dem Tapezieren eingeweicht werden. Für Alle, die den Tapeziertisch aber nicht extra aufbauen wollen, genügt es auch, die Tapete in der Badewanne einweichen zu lassen. Ich hatte meine Bahnen ca. 10 Minuten im Wasser. Nun muss das Holz mit Kleister eingestrichen werden − nicht zu viel und nicht zu wenig … Legt die Bahn auf und achtet darauf, dass sie gerade liegt. Bei den Ecken und Kanten benötigt Ihr ruhige aber geschickte Hände. Die Kunst ist, die Tapete anzudrücken ohne den Kleister dabei unter der Tapete rauszudrücken. Bei der zweiten Bahn müsst Ihr darauf achten, dass das Muster passt. Macht es am Besten zu Zweit – Allein ist es wirklich schwierig, es gut hin zu bekommen! Die Bahnen nach dem Anbringen mit der Tapezierbürste und −Rolle leicht andrücken. Auch hierbei müsst Ihr darauf achten, den Kleister nicht wegzudrücken. Papiertapeten wachsen, ziehen sich aber beim Trocknen zusammen. Habt also keine Panik, wenn es im ersten Moment wellig aussieht! Wischt die nasse Oberfläche der Tapete nun noch mit einem trockenen Tuch oder Lappen trocken.
  7. Schneidet die überstehende Tapete an den Ecken des Regalbrettes ein, damit sie beim Trockenen nicht verzieht und Ihr sie später besser schneiden könnt.
  8. Ist die Tapete getrocknet, könnt Ihr die Überstehenden Stücke mit einer scharfen Rasierklinge abschneiden.
  9. Auf der Rückseite des Brettes bringt ihr zum Abschluss noch die Aufhängung an. Wir haben zwei Schrägzackenaufhängungen gewählt. Die sind sehr praktisch! Zu finden sind sie im Rahmungsladen.
  10. Es ist vollbracht. Es ist schwer! Hängt es also zu Zweit an die Wand! Und fangt an, das Regalbrett zu dekorieren!

 Das fertig tapezierte Regal

Ich bin ganz begeistert von unserem neuen ‚Regal‘! Aber natürlich fehlt nun noch die Deko … Dafür habe ich ein paar alte Dinge zusammen gesucht und ein paar neue in der Galerie art+form in der Dresdner Neustadt gefunden. So − nun wünsche ich Euch viel Freude beim Bauen! Habt Ihr Fragen − Stellt Sie gern in den Kommentaren!

Da unser Regal so schön und praktisch geworden ist, wird es den Platz über dem Sofa wohl nicht lange behalten dürfen, da ich es bestimmt bald für weitere Fotoprojekte entfremden werde. Bis dahin aber werde ich mich tagtäglich daran erfreuen, endlich ein bisschen Tapete an der Wand zu haben!

Wo gibt es das?

Tapeziertes Regal: selbst gebaut
Tapete KJELLBERGSKA GÅRDEN blau: Tapeten und Uhren
Keramikvasen, Kalender & Holzschnitt Füchschen: art + form
Graues Sofa: House Doctor
Glas-Vase: altes Weckglas vom Trödelhof
Mikado: Spiel aus meiner Kindheit
Rahmen: von alten Bildern − gibt es aber auch auf dem Flohmarkt

Übigau

Mal raus − mal inspirieren lassen

Ein paar Tage lang hatten wir unsere Familie zu Besuch. Dies und das herrliche Wetter waren Grund genug: ab nach Draußen! Die Computer wurden ausgeschaltet, der Shop ins Wochenende geschickt, die Köpfe in den Erholungsmodus gestellt, und wir machten uns auf, die Elbe hoch in Richtung Übigau. Natürlich lockte das Wetter mit uns noch tausende andere Spaziergänger auf den Elberadweg, doch als dieser kurz vor dem Schloss Übigau von der Elbe wegführte, waren wir fast ganz allein.

An allen Ecken und Enden gab es schöne Dinge zu sehen, die Mauer mit Moos hier, die Weide da … inspirierend diese Natur …

Im Biergarten vom Schloss angekommen, genossen wir die Sonne und die unfreundlich servierte Wiener mit Spezi. Es war herrlich! Weiter ging es dann in Richtung Brücke und auf der anderen Seite zurück, bis der Tag zur neige ging.

Nun sind die Gesichter immer noch gerötet und erinnern an einen wundervollen freien! Tag. Die Inspiration ist geblieben − natürlich nicht nur in schwarz-weiss, aber es war so verlockend diese herrlichen Frühlingsbilder einmal nur in Grautönen zu sehen.

Nun freue ich mich auf viele neue Sonnentage, mehr Bilder die die Seele streicheln und (da die Stunde schon voran geschritten ist) auf weiche Kissen …

Guten Nacht!

NEW YORK STORIES – Ein Wettbewerb von Sandberg

Wir haben gewonnen und fahren nach Schweden!

Vor ein paar Wochen erreichte uns eine Mail des Tapetenherstellers Sandberg: Ein Preisausschreiben … „Fertigt einen Aufsteller oder ein Schaufenster zum Thema NEW YORK STORIES – der neuen Kollektion von Sandberg!“ Gesagt, getan. Wir kurbelten ein wenig an der Ideenmaschine und legten los. Was ist New York? Was verbinden wir mit New York? Wie könnten wir die verschiedenen Tapeten gut präsentieren? … Licht? …

Dann ging es los. Wir fuhren in den Baumarkt, besorgten Bretter, Farben und Pappen. Im Elektronik-Markt gab es das LED Lichtband. Im Spielzeugladen die MatchboxAutos. Als Alles beisammen war, fingen wir an zu Tapezieren, zu Kaschieren, zu Kleben, zu Sprayen, zu Basteln und zu Probieren:

Es hat ganz schön viel Arbeit aber auch wirklich Spaß gemacht und wir waren froh, wie schön das Ergebnis geworden ist. Mein persönliches Highlight waren natürlich die Autos. Mal wieder ein bisschen friemeln (Ja, so ein Spielzeugauto ist gar nicht so leicht auseinander zu bauen…) und tüfteln … herrlich!!
Nun will ich Euch aber gar nicht länger auf die Folter spannen …

Der fertige Aufsteller:

Eine der Designerinnen aus dem Hause Sandberg, Karolina Kroon, die für diese Kollektion drei Tapeten entwarf (hier Soho − die kleinen Blümchen & Brooklyn − mit den Eulen) hat die Entscheidung, wer das Preisausschreiben gewinnt, getroffen. Unter allen deutschen Teilnehmern hat ihr unser Beitrag am Besten gefallen und so fahren wir nun nach Schweden und schauen uns die Tapeten-Fabrik von Sandberg an.

Die Kollektion NEW YORK STORIES …

… wird in der nächsten Zeit online gehen. Dann gibt es die feinen Tapeten bei uns zu bestellen! Bis dahin lassen wir die Yellow Cabs noch ein wenig durch unseren Show-Room fahren und des Nachts die Skyline von New York erleuchten.

Schweden, wir kommen!!

Das erste Mal GARTEN in diesem Jahr!

Gestern schlossen wir das Büro von Tapeten und Uhren für einen Tag und zogen mit Sack und Pack in den Garten. Mit dabei waren Scheren, Handschuhe, Bananen, Kekse, Brötchen, Wasser, Salat, Würstchen und ein Kinderwagen … Ein perfekter erster Garten-Tag!
Da das Wetter so herrlich war, legten wir auch gleich los und schnitten und schnippelten allerhand totes Geäst ab. Die ersten Blüten im Jahr sind immer die schönsten und so freuten wir uns an den letzten Krokussen und Blausternen. Nun werden bald die Tulpen kommen und den ganzen Garten rot erleuchten …
Später zündeten wir auch ein Feuer an um die vielen Äste und Blätter zu verbrennen. Das zog sogleich den Nachbarn an, der die Glut nutzte um seine Würstchen darin zu grillen.
Unter einer dicken Schicht aus Staub und Blättern aus dem letzten Herbst holten wir viele Schalen, Vasen und sonstige Dinge hervor und Stück für Stück besahen wir uns, erschöpft auf der Bank sitzend, die Früchte unserer Arbeit. Natürlich war uns aber schnell klar, dass es noch viel mehr zu tun gibt. Ein zwei Bäume müssen noch gestutzt werden, die Beete warten darauf umgegraben zu werden und Obst und Gemüse müssen gesät, gepflegt und gehegt werden. So dann: auf in ein neues Gartenjahr!
Nun genießen wir diesen kalten und grauen Sonntag aber erst einmal zu Hause mit warmem Tee, Kartoffelauflauf und einem Zweiglein Korkenzieherweide…

 

Besuch auf der AMBIENTE

Erst jetzt komme ich dazu Euch ausführlich von unserem Messebesuch auf der Ambiente zu erzählen. Mittlerweile trifft schon einiges an Ware ein und wir arbeiten bis spät in die Nacht daran, sie einzustellen…

Insgesamt hat sich der Messebesuch sehr für uns gelohnt – es gab viel zu entdecken, wir haben viele Menschen getroffen und einiges an Neuheiten für den Shop mitgebracht.

2015 wird ein spannendes Uhrenjahr, aber wirkliche Trends haben wir nicht feststellen können. Natürlich wird vieles in den Trendfarben des Jahres hergestellt wie Kupfer oder Schwarz. Dennoch gibt es durch die Bank weg die verrücktesten Kreationen. Beispielsweise haben wir bei der Firma Salt & Pepper (eigentlich ein Hersteller für Küchenaccessoires) riesige Wecker in kupfer oder knalligem rot gefunden. Bei der Firma Kare haben wir dagegen beleuchtete Uhren mit integrierten Werbeschildern entdeckt. Riesengroß und beeindruckend hingen Sie da – bestimmt wären sie es wert, mit in den Shop aufgenommen zu werden … Das Problem ist da jedoch immer: wie präsentiert man etwas, das Live fasziniert, auf einem kleinen Flachbildschirm …

In diesem Jahr haben wir eine neue Kategorie in unseren Shop eingefügt: die Küchenuhren. Wir haben nämlich auf der Messe einen lang gehegten Traum erfüllen können und konnten die Firmen Wesco und Zassenhaus von einer Zusammenarbeit überzeugen … Daher findet man in unserem Shop nun neue Küchenuhren, Kurzzeitwecker und Küchenwaagen.

Natürlich haben wir auch bei unseren Hauptlieferanten vorbei geschaut. So zum Beispiel Roger Lascelles. Seit vielen Jahren hat die Firma erstmals wieder einen neuen Katalog heraus gebracht. Unser neuer Favorit ist hier eine famose Standuhr, die ihr hoffentlich auch bald bei uns ansehen könnt … Ein anderer Lieferant, den wir seit seinen Anfangsjahren kennen, ist Lavmi. Damals entwarf die Prager Designerin Babeta nur Tapeten. Über die Jahre kamen immer mehr Produkte hinzu. Seit einiger Zeit sind auch Uhren dabei, welche wir nun Stück für Stück mit in den Shop aufnehmen. Auch die Tapeten werden wir sukzessiv aufstocken … Der Besuch am Stand und das Gespräch mit Babeta, Jan und Ivana zählten definitiv zu den Highlights auf der Messe.

Zwei andere Highlights waren die Stände von Bengt Ek und Lexon. Der Designer Bengt Ek betreute seinen Stand persönlich. So sind wir sehr nett ins Gespräch gekommen. Dadurch schienen die (wirklich wundervollen) Uhren seiner Kollektion gleich in einem anderen Licht … Es ist eben doch etwas Anderes, wenn man einmal das ‚Dahinter‘ kennen lernt! Auch am Lexon-Stand hatten wir ein schönes Gespräch mit der deutschen Vertreterin. Hier begeisterten uns vor Allem die vielen leistungsstarken Wecker.

An einem Stand kamen wir nicht vorbei: Housedoctor! Insgeheim sind wir große Fans dieser dänischen Firma. Auch wenn man mittlerweile an allen Ecken und Enden ihre Produkte entdecken kann. Traurig sind wir darüber, dass Housedoctor nur drei Uhren im Angebot hat, was den Einkauf für uns sehr schwer macht. Büro und Wohnung hingegen dürfen sich ab und zu über ein neues Schmuckstück aus der Kollektion freuen. So haben wir hier einen großartigen Schreibtisch und ein Kuschelsofa stehen. Für den nächsten Einkauf haben wir uns schon den Sessel zum Sofa, die grüne Schreibtischlampe, ein bis fünf Dekoartikel für den Küchentisch und die fantastische Wandlampe heraus gesucht. Damit wir uns das leisten können, mache ich mich nun schnell wieder an die Arbeit.

Euch wünsche ich einen schönen Sonntag mit Buch oder Badewanne (bei diesem Wetter ist das bestimmt das Beste)!

Bis bald …

 

Halbe Jahre

Ein halbes Jahr sind wir nun zu Dritt. Zeit, um etwas über Design im Kinderzimmer zu schreiben…
Anfangs benötigt man nicht viel! Ja, das stimmt… Wichtigstes Utensil in den ersten Wochen und Monaten ist ein Babybett, welches den Eltern zu möglichst viel Schlaf verhilft, gleichzeitig aber dem Schöngeist im Elternherz schmeichelt und das Portemonnaie nicht komplett ausleert. Natürlich haben wir wundervolle Kinderbetten gefunden, aber eines, das perfekt an unser Leben angepasst war, hätte uns ein kleines Vermögen abverlangt. So griff Aimo selbst zum Werkzeug und baute dieses wunderbare Bett:
Er hat das Kinderbett seitlich mit einer Klappe versehen, die man leicht abnehmen kann. So schläft unser Kind Nachts neben uns im Beistellbett und tagsüber allein im Kinderzimmer. Dank großartiger Räder rollen wir das Bett einfach von Raum zu Raum. Derzeit dient uns der Platz unter der Matratze noch als Stauraum. Später werden wir den Lattenrost einfach nach unten setzen und die Gucklöcher etwas verlängern. So können wir unseren graugrünen Schlafwagen noch eine Weile mit uns herum fahren…
Ein halbes Jahr … das Kind sitzt … nur worin? Es gibt einiges an Hochstühlen … vieles kam für uns nicht in Frage, da wir nur eine ganz schmale Küche haben, anderes war einfach nur sehr schwer anzuschauen. Nach langer suche haben wir jedoch unseren perfekten Klapphochstuhl entdeckt: der SUPAflat

Dieser wunderbare Klappstuhl lässt sich auf auf gute 4 cm zusammenklappen und einfach an die spezielle Wandhalterung hängen. Ideal für das kleine Zusammentreffen mit den Freunden, bei dem der Stuhl immer im Wege wäre. Auch ist es wunderbar, dass ein Gurt für die ganz Kleinen mitgeliefert wird und man die Kante für die Füße ausklappen kann, wenn das Kind größer wird. Ausgezeichnet wurde der Stuhl im letzten Jahr mit dem Reddot-Designaward … nur zu recht, wie wir finden!

 

Übrigens gehört die Tapete JACOB graugrün im Hintergrund zur Zeit zu unseren Lieblingstapeten. Deshalb haben wir seit langer Zeit einmal wieder tapeziert … Das Muster macht sich ganz wunderbar an der Wand. Und ist nicht nur hinter Bett und Stuhl ganz großartig anzuschauen…

 

Die kleinen Würfel der Wanduhr DIY Blocks machen sich wunderbar an Kinderwänden. Aus jeder Ecke heraus kann man die Zahlen lesen! Und Zahlen auf der Uhr sind ja bekanntlich wunderbar für Kinder um die Zeit zu lernen, was bei uns noch etwas dauern könnte… Vielleicht gibt es bis dahin schon wieder ein neues Exemplar… derzeit ist es einfach gut auch beim Wickeln die Zeit im Blick zu haben.
 
Wo gibt es das?
Kinderbett: selbst gebaut
Klapphochstuhl SUPAflat: http://www.supaflat.com/
Wanduhr DIY Blocks: bald bei Tapeten und Uhren

Tapeten-Trends zweitausendfünfzehn

Vor Kurzem waren wir in Frankfurt am Main auf der Heimtextil. Dort gab es Allerhand zu entdecken für das InnendesignerHerz. Natürlich hat uns auf dieser Messe vor Allem die Halle 3.1 interessiert, in welcher sich die wohl weltweit größte Zusammenkunft der Tapetenherstellerzunft befand…

Wir waren mit dem Vorhaben gestartet, uns die Neuheiten anzuschauen, hatten aber keine besondere Erwartung an die Aussteller. Weit gefehlt… Wir wurden überrascht von den Novitäten und überschwemmt mit vielen neuen Ideen für unseren Shop. Dies möchte ich nun zum Anlass nehmen, Euch von meinen Tapeten-Trends diesen Jahres zu erzählen…

 

Auf meiner ersten Heimtextil vor ein paar Jahren ging ich an großen asiatischen Ausstellern vorbei, die Tapeten mit Gras, Bambus und anderen Naturmaterialien anboten. Diese Tapeten beeindruckten mich sehr, jedoch war der Drang zum Kauf nach dem ersten Blick auf den Preis dahin. In diesem Jahr viel mir daher vor Allem die hohe Qualität der Tapeten, die natürliche Materialien imitierten auf. Schlangenhaut, Kieselsteine oder Gräser wirken nunmehr sehr echt, so, wie die früher gesehenen Grastapeten. Es überraschte mich, welch hohe Qualität zu erschwinglichen Preisen angeboten wurde. So haben wir uns einige neue Kollektionen ausgesucht: Anthology 1&2 von Harlequin und zwei Kollektionen von J&V Design. Auch wollen wir gern die Tapeten des französischen Herstellers Élitis mit ins Programm nehmen …

Nun bleibt nur noch die Frage der perfekten Präsentation im Shop … glaubt mir, diese Tapeten sehen in Echt einfach wundervoll aus! Kein Vergleich zu den Bildern hier oben…

 

Natürlich wurden auch viele Vertreter der ‚klassischen‘ Tapete angeboten. Wir haben uns gefreut, dass wir viele richtig gute Designs gefunden haben. Auch die Qualität der Tapeten war sehr hochwertig! In unsere Augen stachen einerseits die schönen ’schwedischen‘ Designs (die nicht unbedingt aus Schweden kommen mussten), andererseits ausgefallenste Blumenmotive in den herrlichsten Farben. Besonders beeindruckt hat uns eine neue Kollektion von BN mit Tapeten, die nach Meisterwerken von Van Gogh geschaffen wurden. Bei dieser Tapetenkollektion sorgt ein spezielles Herstellungsverfahren für eine fantastische Oberfläche, die sich anfühlt, als hätte man das tatsächliche Ölgemälde an der Wand!

 

In diesem Jahr war ein weiteres wichtiges Thema (welches sich aber noch in den ersten Trieben befindet) Wandpaneele oder auch 3D-Tapete. Wir haben bei einem unserer Lieferanten eine neue Kollektion mit weichen Exemplaren aus Stoff gefunden, die uns sehr faszinierten. Auch bei diesen Produkten müssen wir uns erst einmal über die perfekte Präsentation Gedanken machen…

 

Vor zwei Jahren boomten plötzlich die FotoTapeten. Große Firmen wie Komar, welche auch Baumärkte beliefern, boten Wandbilder an. Wir haben bisher nur einen Lieferanten im Programm, da es wirklich schwer ist, richtig gute Kollektionen zu finden, deren Designs ansprechend sind und die Qualität unseren Vorstellungen entspricht… MrPerswall hat auch prompt eine neue Kollektion veröffentlicht: Street Art (bald, hoffentlich sehr bald online im Shop…)

Auffällig ist, dass nun aber fast jede neue Tapetenkollektion auch FotoTapeten / Wandbilder / Murals oder wie auch immer man sie nennen mag, enthalten. Was, wie ich finde, diese Kollektionen extrem bereichert!

Der Spanische Hersteller Coordonne hat gar eine komplette herrliche! Kollektion mit FotoTapeten herausgebracht.  Wälder, Statuen, abstrakte Melonen oder edle Schatten werden wir also demnächst auch anbieten … das Kollektionsbuch ist schon auf dem Weg zu uns…

Als neuen Lieferanten haben wir Architects Paper aufgenommen. Dieser bietet unendlich viele Motive auf unterschiedlichen Materialien an.

Die Kategorie FotoTapeten wird also bald reichhaltigen neuen Inhalt bekommen…

 

Nun könnte ich noch ewig weiter über die vielen vielen Eindrücke, die uns die Heimtextil gebracht hat, berichten, aber es soll an dieser Stelle Schluss sein. Wir arbeiten auf Hochtouren um diese Eindrücke in den Shop einzuarbeiten. Derzeit stellen wir eine großartige Kollektion mit RetroTapeten von Orla Kiely ein…  Alles in Allem kann man unseren Messebesuch wie folgt zusammenfassen: Es wird ein fantastisches und sehr spannendes Jahr für die Tapetenliebhaber unter uns!

 

Omas Wecker

Als wir gestern anfingen den Nachlass meiner Oma zu sichten, haben wir festgestellt, dass man so viele Dinge in einem Leben, welches einen so lang begleitet hat, gar nicht kennt.

Ein Beispiel für mich war dieser wundervolle Reisewecker zum Aufziehen, den ich nie zuvor gesehen hatte…

Ganz unten in einer Schublade des schönen Spiegelschrankes lag er. Eine schlichte Schachtel aus Leder. Aimo wusste natürlich sofort, dass es sich bei unserem Fundstück um einen Reisewecker handeln musste. Ich klappte ihn aus und war überrascht, in dem sonst mit Stick und Plüsch beladenen Haushalt, ein so zeitloses und schönes Design zu finden! Unter vielen Reiseweckern, die wir schon in der Hand hielten, ist dieser Fund eine wirkliche Rarietät.

Gerade frisch aufgezogen, tickt er fröhlich vor sich hin und erinnert ein bisschen an Oma.

 

Die neue Tapetenkollektion GRACE von Sandberg

 

Vor kurzem hat Sandberg eine neue Tapetenkollektion veröffentlicht: Extravagante Tapeten, die zeigen, dass der schwedische Tapetenhersteller auch ganz andere Tapeten entwerfen kann. Inspirieren ließen sich die Tapetendesigner vom schwedischen Art Deco, der seine Blütezeit in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts hatte.

http://www.tapetenunduhren.de/tapeten/tapete-kollektionen/grace.html